Foto: Bigstockphoto.com

Tipps für Trauringe

Was Sie vielleicht schon immer wissen wollten, über Trauringe

Meist befasst man sich erst intensiv mit einem Thema, wenn es unmittelbar bevorsteht. So ist es kein Wunder, dass Sie sich jetzt auch öfter Gedanken darüber machen, welcher Trauring denn nun am besten zu Ihnen passt. Unsere Faktensammlung verrät Ihnen einige Geheimnisse zu diesem bezaubernden Symbol ewiger Verbundenheit.

Brauch aus der Antike

Schon in der Antike gab es den Ring als Zeichen des Eheversprechens. Er galt als metallener Strang ohne Anfang und Ende. Man glaubte, eine Ader führe direkt vom linken Ringfinger zum Herzen. Das erklärt auch, warum in vielen Ländern der Trauring am Ringfinger der linken Hand getragen wird. Damit steht er sinnbildlich für die Ewigkeit der Liebe und der damit verbundenen Hoffnung auf die niemals endende glückliche Gemeinsamkeit durch das ganze Leben. In deutschen Sprachraum hat sich der Trauring seit dem elften Jahr-hundert als Symbol für Liebe und Treue durchgesetzt.

Rechte oder linke Hand?

Foto: Bigstockphoto.com

Es ist letztendlich Ihnen überlassen, an welcher Hand Sie Ihren Ehering tragen wollen. Traditionell wird im deutschen Raum der Ringfinger der rechten Hand damit bestückt. Eine Erklärung dafür könnte daher rühren, dass die Bibel die rechte Seite als die „gute, glückbringende“ bezeichnet. Fakt ist: Hierzulande wird der Ring am Finger der rechten Hand von den meisten Menschen als Ehering anerkannt, währenddessen an der linken Hand ein Verlobungsring getragen wird. In den USA und auch in vielen anderen Ländern Europas ist es jedoch umgekehrt.

Wie sollen die Trauringe aussehen?

Nicht immer hat man den gleichen Geschmack wie der geliebte Partner. Dennoch sollte es doch ein deutlich sichtbares verbindendes Element auf beiden Ringen geben. Suchen Sie sich die gleiche Farbe, das gleiche Material oder ein Design aus, dass Ihre Verbundenheit zum Ausdruck bringt.

Trauringe ganz individuell

Mit einer Innen- oder Außengravur lassen sich Ihre Trauringe zu einem einzigartigen, ganz auf Sie zugeschnittenen Design verändern.
Mit filigranen kleinen Meisterwerken auf kleinster Fläche zaubern Trauringhersteller Ihren Lieblingsspruch, ein romantisches Gedicht oder eine persönliche Botschaft auf die Ringoberfläche. Einige Anbieter haben sich spezialisiert auf diese Art der Veredelung. So können auch der Fingerabdruck oder Ihre Handlinien eingraviert werden. Werden diese auffälligen Designs auf der Außenfläche getragen, ist im Inneren noch Platz für Ihre Namen und das Hochzeitsdatum.

Wann und wo wollen wir unsere Trauringe kaufen?

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für Ihre Entscheidung. Ein Trauringkauf sollte keine Spontan-Aktion sein. Es gibt einfach zu viele Kombinationen und Auswahlmöglichkeiten. Ihre individuellen Vorstellungen so-wie eine Vielzahl an Materialien und Ausführungen machen die Wahl nicht leicht.
Deshalb ist es empfehlenswert schon 6 bis 4 Monate vor der Hochzeit zu einem Goldschmied oder Juwelier zu gehen und sich beraten zu lassen.
Die ausführliche und fachkundige Beratung, das „In-die-Hand-nehmen“ und Anprobieren sind unumgänglich, wenn Sie Freude an Ihren Trauringen haben wollen. An dieser Stelle soll nicht verschwiegen werden, worin der Unterschied zwischen Juwelier und Goldschmied besteht: Bei einem Juwelier können Sie Trauringe und Schmuck kaufen, er ist ein Händler, der bei Trauringherstellern die Ringe nach Ihren Wünschen ordert.
Ein Goldschmied fertigt Ringe und Schmuck auch selbst an und hat sogar Trauringe in seinem Repertoire, die nur er allein anbieten kann.

Ihre Trauringe finden Sie hier:

Juwelier Vögele Dresden

Trauringe vom Traditionsunternehmen

Altmarkt 21
01067 Dresden


Das Traditionsunternehmen Juwelier Vögele aus Pforzheim bietet auch in Dresden Trauringe sowie Uhren und anderen Schmuck in hoher Qualität und umfassender Auswahl kombiniert mit kompetenten Serviceleistungen an. Juwelier Vögele Dresden steht für Kundennähe, Kompetenz und höchste Serviceleistungen mit langjähriger Erfahrung. Das fachkundige Personal wird Ihnen kompetent jede Frage zu Ihren Trauringen beantworten und Sie umfassend beraten. Die Fachverkäufer nehmen sich ausreichend Zeit für ein ausführliches Beratungsgespräch. Hier werden Sie mit Sicherheit Ihre Trau(m)ringe finden!

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 10.00 – 19.00 Uhr
Samstag 10.00 – 20.00 Uhr

Telefon: 0351 4940565
Website: www.juwelier-voegele.de

WAS KOSTEN DIE TRAURINGE?

Verschiedene Faktoren haben Einfluss auf den Preis der Trauringe. Das beginnt bei der Größe der Ringe und setzt sich beim Einsatz des Materiales fort. Platin gilt als edelstes und teuerstes Edelmetall und Gold ist kostenintensiver als Edelstahl. Diese Aufzählung lässt sich ohne Weiteres fortführen, denn es gibt noch viele weitere Materialien wie Titan, Palladium, Carbon usw., Aus dieser Zusammensetzung heraus gibt sich dann der Preis.
Hinzu kommt die Veredelung der Ringe, wie z.B. aufwendige Muster, Gravuren u.a.m. Außerdem wird mit jedem Edelstein, der hinzukommt, eine Wertsteigerung erzielt und damit erhöht sich die Summe. Hier entscheiden Sie wie viel Ihnen Ihr Trauring wert ist.
Der Weg über das Internet ist eher zur Vorauswahl zu empfehlen als zum direkten Bestellen. Probleme bei der Passgröße oder der Tragbarkeit sind nicht auszuschließen und auch die Verträglichkeit des Materials sollte ein Fachmann im direkten Gespräch mit Ihnen klären. Eine detaillierte Beratung ist einfach unbezahlbar und garantiert Ihnen, dass Sie Ihren Trauring auch wirklich viele Jahre tragen können.

Foto: Fischer-Trauringe

Wo finden wir die besten Modelle und Ideen?

Beim Blättern in Hochzeitsmagazinen entdecken Sie schöne und aufällige oder schlichte Trauringe perfekt ins Szene gesetzt. Vielleicht sehen Sie hier schon ein Exemplar, in das Sie sich sofort verlieben. Nehmen Sie das Magazin mit zu Ihrem Juwelier und er wird mit Ihnen gemeinsam ein entsprechendes Modell auswählen.

Auch ein Blick auf die Internetseiten diverser Trauring-Hersteller offenbart, welche große Vielfalt Sie erwartet. Vielleicht haben Sie ja schon ganz konkrete Vorstellungen und finden dort Ihr Lieblingsmodell. Führt ein Juwelier in Ihrer Wohnortnähe diesen Hersteller, können Sie sich im Laden dieses Modell in Ihrer Größe und dem gewünschten Material bestellen lassen.

Die Vielfalt der Designs kann aber auch verwirrend sein und nicht jeder Ring passt zu jedem Träger. Hier ist durchaus der Besuch einer Hochzeitsmesse zu empfehlen. Hier finden Sie an einem Ort versammelt viele verschiedene Anbieter und haben Gelegenheit, sich alles in Ruhe an-zusehen und die Musterringe in die Hand nehmen. So bekommen Sie ein Gespür dafür, wie sich die Ringe anfühlen. Sind sie leicht oder schwer, rund oder kantig? Welche Ringbreite passt zu Ihrer Handgröße und Fingerdicke? Diese und noch viele weitere Fragen bekommen Sie hier aus erster Hand beantwortet.
Sie entdecken auf Messen die neuesten Trends und auch ausgefallene Modelle, die sie an sich selbst einmal ausprobieren können.

WELCHE FARBE SOLL ES SEIN?

Foto: Fischer-Trauringe

Bei der Entscheidung für die Farbe der Trauringe spielt einerseit Ihr persönlicher Geschmack, aber auch Ihr Aussehen eine Rolle. Ihre Hautfarbe und ihre Haarfarbe sind wichtige Kriterien. So stehen hellhäutigen Hauttypen am besten Weißgold und Platin. Wer einen kräftigeren Teint mitbringt, ist mit gelb- und rotgoldenen Tönen gut bedient.

Am besten, Sie testen bei einer Anprobe im Fachgeschäft oder auf einer Messe einfach verschiedene Farbtöne aus und finden so ihren ganz persönlichen Favoriten.

SILBERFARBEN

Gefallen Ihnen diese klaren Ringe voller Helligkeit und silbrigem Glanz auch so gut? Besonders Trauringe aus Platin, Palladium oder Weißgold sowie Silber erstrahlen voller Reinheit. Der große Vorteil eines silberfarbenen Ringes liegt in seiner Neutralität. Er harmoniert mit jeder Art von farbiger Kleidung, weil er so zurückhaltend wirkt. Edelstahl und Titan sind etwas dunkler, aber ebenso souverän im Zusammenspiel mit anderen Farben.

GOLDFARBEN

Trauringe aus Gold sind der Klassiker schlechthin und nach Jahren der Zurückhaltung wieder sehr gefragt bei jungen Paaren. Vor allem mit glänzender, eleganter Oberfläche sind sie perfekt geeignet, um eine funkelnde Brillantreihe stark ins Szene zu setzen. Vor allem die große Vielfalt an Goldnuancen begeistert, denn ein hoher Anteil an Weiß,- Gelb- oder Rotgold verschiebt das Farbspektrum in die jeweils gewünschte Richtung.

ROT- und APRICOT

Wer es farblich etwas wärmer mag, sollte seinen Blick auf Trauringe in Rosé- oder Apricot-Tönen lenken.
Der schöne Farbton ergibt sich aus dem höheren Kupferanteil in der Rotgoldlegierung und dessen ge-schickter Nuancierung. Beim Apricot-Ton fällt die Rotfärbung etwas zarter aus. Seine dezente Farbigkeit überzeugt auch Männer, die Rosétöne sonst eher mit Weiblichkeit assoziieren. Hier jedoch überzeugt die Farbe mit dezenter Noblesse.

Warum wird Gold legiert?

Foto: Fischer-Trauringe

Die natürliche Beschaffenheit von Gold ist für die Herstellung von Trauringen zu weich. Deswegen werden andere Metalle wie Kupfer oder Silber beigemischt. Dadurch wird die gewünschte Festigkeit erzielt, die nötig ist, damit die Trauringe ein Leben lang halten.

Je nach Anteil des zugefügten Metalles verändert sich der Farbton.
Die Zusammensetzung der Materialien wird durch die Zahl auf der Innenseite des Ringes angegeben.
Wenn Sie zu Allergien neigen, sollten Sie zu hochwertigen Legierungen mit einem hohen Gold- und Palladiumanteil greifen.

Interessante Alternativen

PLATIN gilt als edelstes und eines der seltensten Edelmetalle. Es schimmert silbrig-weiß und überzeugt durch seine enorme Festigkeit. Ausserdem dunkelt es nicht nach und wird auch nach längerer Tragezeit nicht stumpf. Seine besondere Härte bietet den perfekten Halt für teure Edelsteine und garantiert ein langes Leben als Trauring. Die Summe all dieser beeindruckenden Merkmale hat natürlich auch ihren Preis.

PALLADIUM ähnelt dem edlen Platin, ohne dessen Perfektion zu erreichen. Sein hoher Reinheitsgrad macht es ausgesprochen kratzfest. Palladium behält seine helle Farbe und ist wegen seines im Vergleich zu Platin niedrigeren Preises eine echte Alternative für das kleinere Budget.

EDELSTAHL ist sehr robust und widerstandsfähig, deswegen muss er sich nicht verstecken vor den klassischen Edelmetallen. Er lässt sich sehr gut mit diesen verbinden und bekommt so einen ganz eigenen Reiz.
Bei einer hochwertigen Verarbeitung bekommt Edelstahl fast eine Anmutung von Silber oder Weißgold.

TITAN erinnert ebenfalls an Edelstahl, nur dass sich hier die Oberfläche etwas matter präsentiert. Generell ist das Material etwas dunkler. Titanringe bestechen mit ihrer Leichtigkeit. Durch die hohe Festigkeit des Materials ist eine nachträgliche Än-derung des Ringes jedoch ausgesprochen schwierig.

CARBON hat nichts mit Edelmetallen zu tun, denn es wird aus Kohlestoff-Fasern und Kunststoff hergestellt. Der matt-dunkle, fast schwarze High-Tech-Stoff wirkt in Verbindung mit Gold, Platin oder Palladium modern und aufwendig und ist extrem leicht und kratzfest.

Die Oberflächengestaltung – filigran oder markant?

Je nachdem, wie auffällig Sie sich Ihren Trauring wünschen, werden Sie sich für die eine oder die andere Variante entscheiden. Matte Oberflächen wirken dezent und zurückhaltend, es gibt kein Bling-Bling. Dafür wird die Oberfläche bearbeitet und mit sanfter Schleifung verändert. Von feiner bis grober Aufrauung gibt es die verschiedensten Arten von matten Oberflächen, zum Beispiel:

STRICH-MATT
GEKÖRNT
KRATZMATT/EISMATT
HAMMERSCHLAG

STRICH-MATT

Als Strichmatt wird eine seidenmatte oder gebürstete Oberfläche bezeichnet. Diese Behandlung wird um so filigraner, desto feiner der Strich ist. Die Bürstung kann längs oder quer zur Ringschiene verlaufen und sieht ausgesprochen modern und zeitgemäß aus.

GEKÖRNT

Eine gekörnte Mattierung entsteht durch Sandstrahlung. Die feine Körnung verleiht dem Trauring ein edles Aussehen, die grobe indes ein individuelles.

KRATZMATT/EISMATT

Ein kratzmattes Design wirkt fast wie Schlittschuhspuren auf blankem Eis, daher rührt auch der Begriff Eismatt. Es wird in kreisförmigen Bewegungen individuell eingebürstet und ist dadurch in jedem Fall einmalig.

HAMMERSCHLAG

Bei der Hammerschlag-Mattierung verrät schon der Name, wie das Material behandelt wird. Der Goldschmied hämmert kleine Dellen in die Oberfläche und auch hier ist schon der Methode wegen Exklusivität garantiert, denn kein Ring sieht aus wie der Andere.

Alle Varianten sind generell veränderbar in eine feinere und eine gröbere Bürstung beziehungsweise Hämmerung.

Foto: Fischer-Trauringe

Verlobungsringe sind oft viel zu schön, um sie nach der Hochzeit in einer Schublade liegen zu lassen. Sie können diesen weiterhin tragen, als Vorsteckring neben Ihrem Ehering. Auch an der anderen Hand kommt er durchaus noch zu Ehren. Es gibt auch Trauringe, die schon von vornherein als perfektes Duett aus Solitär und Ehering gestaltet sind. Das heißt, Sie können diese einzeln oder als Kombination tragen.

Steinreich präsentieren sich einige Trauringe mit strahlenden Brillanten. Die kleinen Diamanten funkeln wie Sterne auf der Ringoberfläche und wirken durch ihre Farblosigkeit dennoch zurückhaltend elegant.
Rubine hingegen beeindrucken mit ihrer roten Strahlkraft, sie wirken jedoch effektvoller als Einzelstück auf einem Trauring. Das lässt die Farbe umso stärker in den Blick rücken.
Die Größe und die Farbe der Edelsteine beeinflussen den Preis Ihres Trauringes. Als Alternative zu Diamanten können Sie auch auf hochwertige Zirkonia setzen. Diese sind davon optisch fast nicht zu unterscheiden.

Selberschmieden können Sie auch und Ihren Trauringen dabei ein ganz eigenes Ringdesign geben. Mancher Goldschmied bietet an, ihm bei der Fertigung der Trauringe zuzuschauen oder dass das Brautpaar selbst aktiv werden kann. Dafür haben einige Werkstätten einen speziellen Kurs im Angebot. Zu Beginn wird festgelegt, welches Material und Design das vorgesehene Budget erlaubt. Unter Anleitung des Goldschmiedes erarbeiten Sie sich Ihr eigenes Ringexemplar.
Allerdings geht es hier nicht darum, durch eigene Arbeit Geld zu sparen, sondern um das besondere Erlebnis. Der meist eintägige Schmiedekurs schlägt dabei finanziell extra zu Buche. Alles in allem ist das gemeinsame Trauringe-Schmieden ein schönes Projekt und ein besonders romantisches Erlebnis.

Fischer-Trauringe

Die richtige Größe der Trauringe

… ist das A und O, damit Sie sich wohlfühlen mit Ihrem Trauring und ihn auch gern tragen. Erwerben Sie
niemals einen zu engen Ring. Durch das Abdrücken des Fingers schwillt dieser noch zusätzlich an und Sie müssen große Anstrengungen unternehmen, um ihn unter Schmerzen und mit flüssiger Seife wieder abzubekommen.

Die passende Ringgröße können Sie auf verschiedenen Wegen ermitteln. Passt Ihnen ein Ring, den Sie schon getragen haben sehr gut, dann können Sie ihn als Größenvorlage nutzen.
Auch Ringschablonen oder Ringmaßbänder sind sehr nützlich. Messen Sie immer die dickste Stelle Ihres Ringfingers, denn diese Stelle muss der Ring passieren. Achten Sie beim Vermessen mit einer Ringschablone oder einem Musterring darauf, dass diese/r festsitzt, aber nicht zu fest.
Es klingt ein wenig verrückt, aber selbst Ihre Finger unterliegen einer gewissen Tages- und Wetterform. Ähnlich wie beim Schuhkauf können Sie davon ausgehen, dass am Nachmittag nicht nur Ihre Füße, sondern auch Ihre Finger dicker sind als früh. Faktoren wie Blutdruck, Luftfeuchtigkeit, Wärme und Krankheiten haben einen Einfluss auf den Durchmesser auch Ihres Ringfingers.
Der ideale Zeitpunkt zum Messen wäre also ein Vormittag an einem kühlen Tag. Dann können Sie davon ausgehen, einen ziemlich realistischen Wert zu ermitteln, der verhindert, dass Sie Ihren Ring zu groß anfertigen lassen.
Sitzt ein Ring zu locker, besteht die Gefahr, dass er Ihnen vom Finger rutscht. Deshalb geht nichts über das Probieren. Am zuverlässigsten lässt sich die Ringgröße bei einem Fachmann im Juweliergeschäft ermitteln.

Eine Frage der Vertraglichkeit

Die Frage der Eignung des Materials der Trauringe hängt ganz davon ab, ob Sie allergisch auf bestimmte Metalle reagieren.
Wenn Sie sicher gehen wollen, lassen Sie lieber einen Allergietest machen. Für den Fall, dass Sie keine Legierungen vertragen, entscheiden Sie sich doch für Ringe aus Platin. Diese sind dank ihrer Reinheit hypoallergen und lösen fast nie eine Reaktion aus.

Gepflegte Hände

… sind die Voraussetzung, damit Ihre Trauringe am Hochzeitstag richtig gut zur Geltung kommen. Gewiss wollen auch Ihre Gäste einen Blick auf Ihren Ringfinger werfen und dann kommt der Moment der Wahrheit. Eine professionelle Maniküre garantiert Ihnen nicht nur eine glatte gepflegte Haut, sondern auch schöne Nägel und kostbare Minuten der Entspannung.
Cremen Sie auch am Hochzeitstag selbst noch einmal Ihre Hände ein, damit sich der Trauring gut aufstecken lässt.